Arbeit richtig organisieren

Bei Arbeiten im Haushalt sollte man die Arbeit richtig organisieren, damit man alles schnell und sicher erledigen kann. Eine gute Organisation der Arbeit ist nicht nur dafür gut um alles schnell zu erledigen sondern auch um alles was man sich vornimmt auch zu schaffen und nicht zu vergessen.

Das richtige Organisieren der Arbeit fängt schon damit an, dass man sich überhaupt mal Gedanken darüber macht was alles gemacht werden muss und sich diese Dinge aufschreibt. Der nächste Schritt wäre die Arbeiten zu priorisieren, das wichtigste und dringendste immer zuerst. Alle Arbeiten die weder dringend noch wichtig sind kann man dann später erledigen.

In diesem Artikel geht es darum wie man seine Arbeit richtig organisieren kann wenn man im Haushalt mit seinem Werkzeugkoffer arbeiten will.

Ich schreibe hier über meine eigenen Erfahrungen die ich als ausgebildeter Mechatroniker und Diplom-Ingenieur (FH) gemacht habe. Ich gebe hier Tipps und sie können dem einen oder anderen bei der Organisation der Arbeiten helfen. Jedoch weise ich darauf hin, dass jeder Haushalt anders aussieht und jeder selbst für die Arbeiten und die Sicherheit vor Ort verantwortlich ist. Wenn man sich selbst als handwerklich unbegabt einschätzt sollte man sich vielleicht professionelle Hilfe holen.

Organisation der Arbeit – Schritt für Schritt

Arbeit richtig organisieren – Schritt für Schritt:

  1. Schritt: Überlegen welche Arbeiten erledigt werden sollen. Das geht alleine oder mit einer oder weiteren Personen, je nachdem wieviele Kenntnisse man selber mitbringt. Im Team ist es oft leichter und dadurch kann man eher ausschließen, dass man etwas vergisst.
  2. Schritt: Alle Arbeiten/Aufgaben aufschreiben. Dazu kann entweder einen einfachen Zettel nehmen, den PC oder eine Schreibtafel.
  3. Schritt: Priorisierung der Arbeiten. Welche Arbeiten sind wichtig? Welche sind dringend? Welche sind nicht wichtig? Welche sind nicht dringend? Einige Arbeiten werden wichtig und dringend sein und andere nicht so wichtig und auch nicht dringend, daher sollte man den Arbeiten Prioritäten zuweisen und sie in eine entsprechende Reihenfolge setzen.
  4. Schritt: Zeitplanung. Wann sollen die Arbeiten erledigt sein? Wann kann ich die Arbeiten durchführen? Wann hab ich Zeit? Diese Fragen sollte man vorher beantworten, denn wenn einem während der Arbeiten einfällt, dass man eigentlich einen dringenden Termin hat verschwendet man sehr viel Zeit. Wenn man weis wann die Arbeiten erledigt sein müssen kann man eine Rückwärtsterminierung planen und die Arbeiten von diesem Termin aus rückwärts planen und so weis man wann man spätestens loslegen muss.
  5. Schritt: Vorbereitung der Arbeiten. Dieser Schritt ist deshalb so wichtig, da man hier sehr viel Zeit sparen oder verschwenden kann. Wenn einem ständig das Werkzeug oder Material fehlt und man es aus dem Keller oder der Garage holen oder erst noch im Baumarkt kaufen muss verschwendet man sehr viel Zeit. Daher vorher überlegen welche Arbeiten erledigt werden müssen und welches Werkzeug oder Material dafür gebraucht wird. Bei aufwändigen Arbeiten sollte man daran denken sich vielleicht Hilfe zu holen. Alles kann man nicht immer alleine schaffen und daher sollte man sich vorher vielleicht jemanden dazu holen und auch einplanen.
  6. Schritt: Vorbereitung des Arbeitsplatzes. Klingt banal, aber hier machen die meisten viele Fehler. Das Werkzeug und Material sollte vollständig und betriebsbereit sein. Kaputtes und unvollständiges Werkzeug/Material oder ein Akkubohrer bei dem der Akku nicht aufgelanden ist nützt gar nichts. Das Werkzeug und Material sollte so bereit liegen, dass man problemlos darauf zugreifen kann ohne vorher zu suchen oder Dinge aus dem Weg zu räumen.
  7. Schritt: Arbeiten. Einfach anfangen und machen, je eher man anfängt, desto eher ist man fertig. Je weniger Ablenkungen vorhanden sind, desto effizienter kann man arbeiten. Zur Motivation kann die Radio-Musik beitragen.

Wichtig: Wenn man ein Werkzeug oder Material verwendet hat sollte man dies nicht einfach dort ablegen wo man gerade ist, sondern wo es hingehört. Dies erleichtert später die Suche, spart Zeit und reduziert die Unfälle und Verletzungen. Sicherheit geht immer vor.

Arbeit richtig organisieren: Die Schritte braucht man selbstverständlich nicht wenn man nur die LED an seiner Tischlampe auswechseln will. Dann holt man sich einfach den Schraubendreher, die neue LED, nimmt die Tischlampe vom Netz (Stecker ziehen), schraubt es auf, wechselt die LED aus, schraubt es zu und fertig.

Einfache Arbeiten braucht man nicht so detailliet zu planen wie in den Schritten vorgegeben. Aber manchmal ist es halt notwendig bei vielen oder aufwändigen Arbeiten etwas voraus zu denken oder vieles Schritt für Schritt zu planen. Die Arbeiten sollten schließlich nicht daran scheitern, dass einem die LED zum Auswechseln fehlt.

Arbeit richtig organisieren ist oft leichter als man denkt.

Mit  dem Heimwerker Werkzeugkoffer die Arbeit richtig organisieren

Arbeit richtig organisieren: Für Arbeiten im Haushalt ist schon der erste Schritt gemacht wenn man einen gut organisierten und im Idealfall vollständigen Werkzeugkoffer bereit stehen hat.

Durchführung der Arbeiten mit dem Werkzeugkoffer – Arbeit richtig organisieren

Bei kleinen Aufgaben kann man sich den Schraubendreher oder die Zange aus dem Werkzeugkoffer nehmen und die Arbeiten erledigen. Wenn die Arbeiten aufwändiger sind oder verschiedenes Werkzeug an verschiedenen Stellen gebraucht wird sollte man sich auch immer das passende Werkzeug aus dem Koffer nehmen und an den Arbeitsplatz stellen.

Um Zeit zu sparen sollte man das Werkzeug erst aus der Hand legen wenn alle Arbeiten mit diesem Werkzeug erledigt sind. Durch den häufigen Wechsel des Werkzeugs wird oft sehr viel Zeit verschwendet.

Beispiel: Auf dem Tisch sind mehrere Teile die mit einem Kreuz-Schraubendreher aufgeschraubt werden müssen, damit man im Innenteil mit einem kleinen Schlitz-Schraubendreher etwas einstellen oder festschrauben kann. Erst werden alle Teile mit dem Kreuz-Schraubendreher aufgeschraubt dann legt man diesen weg, nimmt den Schlitz-Schraubendreher auf und schraubt jedes Teil im Innenteil nacheinander fest. Wenn man den Schlitz-Schraubendreher nicht mehr braucht legt man diesen weg und macht weiter.

Wenn ähnliche Arbeiten mit dem gleichen Werkzeug erledigt werden müssen sollte man diese Arbeiten so planen, dass man sie nacheinander ausführen kann.

Der Vorteil eines Werkzeugkoffers ist, dass die Werkzeuge darin alle sortiert sind und jedes Teil seinen Platz hat. Dadurch spart man sich die Zeit für die Suche und jeder weis dass man auch die eine oder andere Schramme oder Verletzung vermeiden kann.

In unsortierten Werkzeugkisten können durch das Herumwühlen auch man Holzsplitter in die Finger oder Hand gerammt werden. Schrammen kommen oft an den scharfkantigen Werkzeugen oder Material zustande.

Wohin mit dem Werkzeug nach dem Einsatz

Bei kleinen Arbeiten kann man dies leicht beantworten, denn diese sind schnell erledigt und dann kann das Werkzeug wieder in den Werkzeugkoffer.

Arbeit richtig organisieren

Bei umfangreichen Arbeiten sieht es etwas anders aus. Wenn man lange an einer Maschine arbeitet und muss mal daneben stehen, darunter liegen oder oben drauf arbeiten dann kann man den Werkzeugkoffer nicht immer dabei haben. Bei solchen Arbeiten sollte man nur das Werkzeug aus dem Werkzeugkoffer nehmen und an die Stelle bringen das man für diese aktuelle Aufgabe wirklich braucht.

Arbeit richtig organisieren: Selbst wenn man nur wenige Werkzeuge am Platz hat, aber mehr als man eigentlich braucht kommt es häufig dazu, dass man wieder das passende Werkzeug sucht. Die Suche kann dann etwas länger oder nur ein paar Sekunden dauern. Aber auch diese Sekunden machen in der Summe sehr viel aus und sind absolut vermeidbar.

Nach dem Gebrauch sollte man das Werkzeug nicht einfach nur ablegen sondern so hinlegen, dass von diesem keine Gefahren ausgehen können bzw. reduziert sind. Bei Arbeiten unter einer Maschine sieht die Situation so aus, dass man sich oft darunter legt und dies kann zu Verletzungen führen. Die Arbeiten im Liegen sind Kräftezehrend und dadurch arbeiten viele etwas unkonzentrierter als unter normalen Bedingungen. Nach dem Gebrauch wird das Werkzeug oder Material dann oft irgendwie abgelegt und dies kann zu Verletzungen führen.

Sicherheit geht immer vor

Arbeit richtig organisieren: Auch bei Arbeiten im Liegen sollte man das Werkzeug und Material richtig ablegen und auch so, dass man sich daran nicht verletzen kann. Leider passiert es oft in solchen Situationen, dass man schnell mal etwas erledigen will und dann sticht man sich mit dem Werkzeug in die Hand oder ähnliches.

Gefährlich kann es werden wenn man spitze Gegenstände in der Nähe des Kopfes ablegt. Passiert nicht? Doch, hab ich schon gesehen.

Gerade als Heimwerker sollte man besonderen Wert auf die Sicherheit legen und sich für diese Dinge auch Zeit nehmen. Arbeit richtig organisieren und Sicherheit gehören zusammen.

Fazit: Arbeit richtig organisieren

Arbeit richtig organisieren Übersicht:

  • Arbeiten planen
  • Zeit planen
  • Werkzeug/Material planen/besorgen
  • Arbeitsplatz einrichten
  • Auf Sicherheit achten
  • Ordnung halten
  • Auf Sauberkeit achten

In dieser Übersicht sind alle Punkte zusammengefasst und zusäztlich wurden noch Ordnung und Sauberkeit aufgenommen. Die beiden Punkte sind sehr wichtig und tragen auch zur Sicherheit und zu einem effizienten Arbeiten bei.

Arbeit richtig organisieren ist auch Teil der Motivation, denn wenn man nicht ständig die Arbeit unterbrechen muss weil etwas fehlt kommt man schneller voran und dann schafft man auch so einiges.